Gemeinsamen Spaß am Volleyball!

Jede Volleyballerin/jeder Volleyballer ist bei uns jederzeit herzlich willkommen! Schaut einfach im Training vorbei oder wendet Euch an Klaus Wagner, Melanie Luderer oder Jonas Wagner.

Volleyball in Weißenhorn, das bedeutet:

Erwachsene (m/w), Jugend (m/w), Volley-Bambini, Hobby...

Hallen- und Beachvolleyball...

Sommertrainingslager in Lignano Sabbiadoro an der italienischen Adria...

Kurztrainingslager während der Saison...

Aktuelle Meldungen

Wiedereinstieg ins Trainingsgeschehen

von Jonas Edlhuber


Von 25. Mai an beginnen die aktiven Vollexballer wieder mit ersten Trainingseinheiten, ganz nach den vom Verband vorgegebenen Regeln: Auf Sand und ohne Körper- und gemeinsamen Ballkontakt.

Klopapierchallenge

von Jonas Edlhuber


Nach Nomminierung durch den VfL Großkötz haben wir uns der Klopapierchallenge gestellt und sie in Volleyballerart beendet:

https://drive.google.com/file/d/1KjybXQpKdOltkmdNcWUvf62wGoxTJoZd/view

Einkaufsaktion der Hand- und Volleyballer

von Jonas Edlhuber


Frauen des TSV Weißenhorn im Bezirkspokal auf Platz 3

von Jonas Wagner


Bei dem in der Weißenhorner Dreifachhalle ausgetragenen Finale mit den vier besten Teams aus Kreisklasse, Kreisliga, Bezirksklasse und Bezirksliga setzten sich in den Halbfinals DJK Augsburg Hochzoll mit 2:1 (25:19/23:25/7:15) gegen den TSV Weißenhorn, sowie Bad Grönenbach gegen Memmingen durch. Im Finale gewann Bad Grönenbach in einem kampfbetonten Spiel knapp mit 2:1 Sätzen gegen den Tabellenführer Augsburg Hochzoll.

Im kleinen Finale dominierte der TSV Weißenhorn den TV Memmingen beim 2:0 Erfolg (25:17/25:18) und belohnte sich für das engagierte Auftreten mit Rang 3.

Die beiden Finalisten vertreten Schwaben beim Landespokal, der im September ausgetragen wird.

 

Weißenhorns Libero marcel Spleiß mit überragender Leistung

von Jonas Wagner


Zwei mit großem Engagement vorgetragene Heimspiele - zwei Siege – Klassenerhalt.

Im Auftaktspiel wollte es der Gast SSV Bobingen besser machen als bei der 1:3 Heimniederlage, die Volleyballspieler des TSV Weißenhorn ließen Bobingen von Beginn an jedoch keine Chance.

Auf Weißenhorner Seite war Außenangreifer Jonas Wagner erneut Topscorer mit insgesamt 19 Punkten, gefolgt vom Weißenhorner Diagonal Marco Waltenberger mit 8 Punkten.

Einen wesentlichen Anteil am 3:0 (25:14/25:14/25:22) hatte Weißenhorns Libero Marcel Spleiß, der erneut eine exzellente Vorstellung bot und zahlreiche Punktchancen eröffnete.

 

In der Vorrunde hatte Weißenhorn in München noch eine deftige 0:3 Niederlage gegen den einstmaligen Tabellenführer TSV TB München hinnehmen müssen, nicht so diesmal.

Zwar sah das Publikum TB München als Gewinner von Durchgang eins (23:25), doch bereits im 2. Satz wurde die Wende eingeleitet. Den nach wie vor sehr engagiert auftretenden Münchnern gelang noch eine 10:7 Führung, doch dann zog Weißenhorn kontinuierlich vorbei  und um die Herrlichkeit der Münchner war es geschehen. Topscorer auf Weißenhorner Seite waren diesmal Mittelblocker Jochen Niederhofer mit 20 Punkten und Jonas Wagner mit 17 Punkten. Mit 25:19/25:20/25:20 gelang dem TSVW nicht nur der hochverdiente 3:1 Sieg, sondern auch der Sprung von Platz 6 auf Platz 4 in der Tabelle. Darüber hinaus ist damit nun der Klassenerhalt in der Landesliga endgültig gesichert. 

Bezirkspokalfinale in Weißenhorn

von Jonas Wagner


Für das am Sonntag in der Weißenhorner Dreifachhalle ab 12 Uhr stattfindende Bezirkspokalfinale haben sich über eine ganze Reihe von Vorrunden vier Teams qualifiziert. Das sind die DJK Augsburg Hochzoll II (Platz 3 in der Bezirksliga), der TV Bad Grönenbach (Platz 8 in der Bezirksliga), der SV Mauerstetten (3. Platz in der Bezirksklasse) sowie der TSV Weißenhorn (Kreispokalsieger und Platz 2 in der Bezirksklasse Süd). 

Der Modus schreibt zwei Halbfinale vor, die Gewinner daraus sind für den im September stattfindenden Landespokal qualifiziert, die Verlierer spielen Platz 3 aus.

Ebenfalls am Sonntag spielt die 2. Männermannschaft auch in der DFH ab 11 Uhr ihr Nachholspiel in der Kreisliga gegen VSC Donauwörth II.

Heimspieltag für die Weißenhorner Volleyballer

von Jonas Wagner


Alles andere als einfach wird es für den Weißenhorner Landesligisten beim Bemühen die Klasse zu halten. Dabei stehen die Chancen nach den verbuchten 5 Punkten aus den letzten beiden Spielen gar nicht so schlecht. Am Samstag werden am vorletzten Spieltag in der Dreifachhalle 6 Punkte vergeben. Ab 15:00 Uhr ist der SSV Bobingen erster Gegner, gefolgt vom TSV TB München, gegen den es in der Vorrunde noch ein deutliches 0:3 gegeben hatte.

 

Weißenhorner Landesligist überzeugt

von Jonas Wagner


Die Vorgabe für die Weißenhorner Landesliga-Volleyballer zumAuswärtsspieltag in Bobingen war klar und deutlich.Niederlage gegen Bobingen: der Kampf um den Relegationsplatzmit dem TSV Haunstetten geht weiter.Sieg: drei Punkte Vorsprung gegenüber Haunstetten. Der SSV Bobingen spielte gegen Weißenhorn mit insgesamt 11aufgebotenen Spielern von Beginn an vehement auf Sieg.  4:2, 12:7, 20:16, so die Zwischenstationenin Durchgang 1, und zum Ende vollauf verdient 25:19 für Bobingen.Weißenhorn drehte an einigen Stellschrauben, sowohl Block-als auch Feldabwehr agierten fortan taktisch weitaus klüger als im ersten Satz,Libero Marcel Spleiß demonstrierte nun sein gesamtes Können. Weißenhorns Aufbau steigerte sich zusehends, Jonas Edlhuberverteilte seine Bälle mit Beginn von Durchgang zwei sehr erfolgsorientiert, wassich in Weißenhorns Angriffserfolgen deutlich niederschlug. MittelblockerJochen Niederhofer, obwohl  nochgrippegeschwächt, zog zudem durch seine berüchtigten Blockaktionen dem gewissnicht schlechten Bobinger Angriff den Zahn.25:22 – und damit Satzausgleich zum 1:1.Sichtlich beflügelt vom Satzerfolg kam nun die Zeit derbeiden Weißenhorner Außen – auf der Basis ausgeprägter Dynamik in denAngriffsaktionen gelang Punkt um Punkt aufs eigene Konto.Jonas Wagner, Weißenhorns Topscorer mit insgesamt 22 Punkten,blieb im 3. Satz insgesamt 8 Punkte am Aufschlag, nicht verwunderlich bei dengezeigten Aufschlagkrachern und Assen. 25:15 für den TSV Weißenhorn.Im 4. Satz ließ sich Weißenhorns Mike Weißmann nicht langebitten, 14 Punkte in der Summe am Aufschlag, mit einer ganzen Reihe von, fürden Gegner unannehmbaren Aufschlagassen. Auch diesen Durchgang finalisierte derTSV Weißenhorn mit 25:15 zum überaus beeindruckenden 3:1 für sich. Der Lohn:ein Direktabstieg ist nun ausgeschlossen.Showdown am kommenden Samstag in der Weißenhorner Dreifachhalle.

Erfolgreiches Freundschaftsspiel der Damen I

von Jonas Wagner


Am Aschermittwoch durften wir unsere Freunde vom VfL Großkötz zu einem weiteren Freundschaftsspiel der Saison begrüßen. Aufgrund krankheits- und verletzungsbedingter Ausfälle traten wir mit sehr dezimiertem Kader an.

Auf Seiten beider Mannschaften entwickelte sich wie immer ein abwechslungsreiches Spiel auf Augenhöhe. Besonders freut es uns, dass unsere bis dato mit wenig Spielzeit gesegneten Spielerinnen, Leo, Lisa und Marina L. durchspielen konnten und dabei weiter Erfahrung sammeln konnten und einen großen Schritt in ihrer Entwicklung machen konnten!

Der Ausgang des Spiel war beinahe nebensächlich, spielt man doch gern gegen die Mädels aus Großkötz. Dennoch konnten wir am Ende das 3:2 auf unserem Konto verbuchen.

Vielen Dank nochmal an unsere Gäste, es ist immer wieder toll gegen euch zu spielen!

Aufstieg nicht mehr in eigenen Händen

von Jonas Wagner


Im Rückrundenspiel gegen Bobingen mussten die Weißenhorner Damen I sich eingestehen, mit den eigenen Waffen geschlagen worden zu sein. Die vielen kurzen Bälle, die in der Hinrunde den Weißenhornern den Sieg verschafft hatten, wurden nun in Bobingen gegen Sie eingesetzt und verschafften den Bobingern einen sehr großen Punktevorsprung zum Anfang des Spiels. Die anfänglichen Probleme im ersten Satz konnten selbst durch die grandiose Aufholjagd, die vor allem den Aufschlägen von Melanie Luderers geschuldet waren, nicht mehr gerettet werden und so musste der erste Satz knapp an die Heimmannschaft abgegeben werden.

Den folgenden Satz gaben die Weißenhornerinnen in einem eher leblosen Spiel ebenfalls an ihre Gegner ab. Fest überzeugt, nun das Spiel wenden zu wollen, gingen die Weißenhorner Damen dann im dritten Satz in die Führung. Unglücklicherweise verletzte sich jedoch dann die für das Spiel wichtige Außenangreiferin Melanie Willbold. Diese Chance lies sich Bobingen nicht nehmen und gewann schließelich mit 3:0 gegen den geschwächten Gegner (25:23, 25:14, 25:19).

Der Tatsache bewusst, dass ein weiteres verlorenes Spiel die Chance auf einen möglichen Aufstieg zu Nichte machen würde, kämpften die Damen im Spiel gegen Kleinaitingen III umso entschlossener und entschieden die ersten beiden Sätze für sich. Der dritte Satz musste nach nachlassender Leistung leider abgegeben werden. Im vierten Satz hingegen stand der TSV Weißenhorn dann wieder regelrecht unter Feuer. Vor allem der Zuspielerin Annegret Wagner mit einer unglaublichen Aufschlagserie ist der sehr deutliche Satzsieg und somit auch Spielsieg mit 3:1 zu verdanken (25:22, 25:21, 22:25, 25:10).